Baustelleneinrichtung und -betreuung

Beschreibung

Die Baustromversorgung als Teil der Baustelleneinrichtung, bedarf eines separaten Anschlusses an das Energieversorgungsnetz. Der Anschluss erfolgt über einen Anschlussschrank mit beidseitig fest verklemmten Leitungen und dem Stromzähler. Dem Anschlussschrank sind in der Regel ein Verteilerschrank und diesem dann die Steckdosenverteiler nachgeschaltet..
produktkategorie-kasten-stromverteilerBetreuung, Prüfungen und PrüffristenFür die Planung der elektrischen Anlage auf der Baustelle müssen die Grundlagen für die Auslegung und Gestaltung der Stromversorgung ermittelt werden. Dazu gehören die Aufstellung aller Verbraucher mit ihren Anschlusswerten sowie eine Einschätzung zur Gleichzeitigkeit der Leistungsaufnahme von Großverbrauchern, aber auch Angaben hinsichtlich der Aufteilung in gesondert abgesicherte Stromkreise und eventuell hinsichtlich getrennter Verbrauchsmessungen (z.B. für Subunternehmer).
Die berufsgenossenschaftliche Richtlinie BGI 608 Auswahl und Betrieb elektrischer Anlagen und Betriebsmittel auf Baustellen“ schreibt die Nutzung von besonderen Speisepunkten vor, die eine erhöhte Sicherheit beim Betrieb von elektrischen Geräten auf Baustellen gewährleisten. Ausdrücklich ausgeschlossen wird die Stromversorgung einer Baustelle über bestehende ortsfeste Anlagen.
Für kleine Baustellen sind folgende Speisepunkte möglich, die dann auch an ortsfesten Anlagen betrieben werden dürfen:
Schutzverteiler für Baustellen (maximal vier Steckvorrichtungen 230V/16A, eine Steckvorrichtung CEE 400V/16 A/5P) ortsveränderliche Schutzeinrichtungen PRCD (eine Steckvorrichtung 230V/16A)Kleinstbaustromverteiler (maximal zwei Steckvorrichtungen 230V/16A) Mit dem zuständigen Energieversorgungsunternehmen (EVU) ist die Erdung der Baustromverteiler abzustimmen, um die Wirksamkeit des Fehlerstromschutzschalters (FI-Schalter) zu gewährleisten. Die am häufigsten verwendete Variante auf Baustellen sind so genannte Staberder, welche neben dem jeweiligen Schrank in die Erde geschlagen werden. Alle Anlagenteile müssen entsprechend den Vorschriften für den Einsatz auf Baustellen zugelassen sein und die Anforderungen hinsichtlich der elektrischen Schutzeinrichtungen erfüllen. Schaltanlagen und Verteiler dürfen auf Baustellen nur betrieben werden, wenn sie mindestens die Schutzart IP 43 aufweisen.

Wenn frequenzgesteuerte Betriebsmittel eingesetzt werden, dann sollten Baustromverteiler mit allstromsensitiven FI-Schutzschaltern als Speisepunkt verwendet werden. Regelmäßige Prüfungen sind gemäß Betriebssicherheitsverordnung und A3 § 5 durchzuführen. FI-Schutzschalter sind z.B. in nichtstationären Anlagen arbeitstäglich zu prüfen. Bei derVersorgung des Kranes sollte darauf geachtet werden, dass dieser mit einer eigenen Zuleitung und einem separaten Hauptsicherungssatz ausgestattet ist, damit der Kran bei einem Ausfall von Stromkreisen auf der Baustelle weiter einsatzbereit bleibt. Bei der Kreuzung von Verkehrswegen kann auf Leitungsbrücken zurückgegriffen werden, welche jedoch eine Durchfahrtshöhe von 4,0m gewährleisten
müssen. Werden Leitungen unter dem Verkehrsweg hindurchgeführt, sind diese in Schutz-
rohren oder als erdverlegte Kabel auszuführen.

Gemäß BGV A3 sind die elektrischen Anlagen und Betriebsmittel in regelmäßigen Abständen durch eine Elektrofachkraft zu prüfen. Die Prüfungen sind zu dokumentieren, etwa durch Prüfprotokolle .

Prüffristen und Details s. Tabelle.

Prüfobjekt Prüffrist
Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen (RCD) für nichtstationäre Anlagen
  • mind. einmal pro Monat durch eine Elektrofachkraft
  • Test des FI-Schutzschalters durch Prüftaste an jedem Arbeitstag (durch den Anwender)
jede elektrische Anlage als ortsfestes Betriebsmittel vor der ersten Inbetriebnahme
  • mind. einmal pro Jahr durch eine Elektrofachkraft
Ortsveränderliche elektrische Betriebsmittel
  • alle drei Monate durch
    eine Elektrofachkraft, bei Fehlerquote < 2 % ggf. länger
Anschlussleitungen mit Steckvorrichtungen
  • mind. einmal pro Jahr

Nach den vorgenannten Fristen Prüfen wir Ihre Elektrischen Betriebsmittel, dokumentieren die Ergebnisse und bringen bei erfogreicher Prüfung ein Prüfsiegel an.

Defekte Geräte überprüfen wir vor Ort, gängige Ersatzteile führen wir mit und können somit die meisten Geräte sofort reparieren.